DTFO-Claim

PTJM/ I-Pass Einführung:

Jugendliche mit Migrationshintergrund sollen in Hessen stärker als bisher selbstverantwortlich Angebote der Jugendarbeit initiieren, nutzen und eigenverantwortlich mitgestalten.
Dies war das Ziel des Aktionsprogramms „Stärkung der Partizipation und Teilhabe von Jugendlichen mit Migrationshintergrund“ (PTJM), das vom Hessischen Sozialministerium in den Jahren 2012 bis 2014 realisiert wurde.

IpassTitel Mit dem Programm wurden 17 Projekte in ganz Hessen mit insgesamt 1,13 Millionen Euro gefördert, die sich zum Ziel gesetzt hatten, neue Wege in der außerschulischen Jugendarbeit zu erproben.
Wissenschaftlich begleitet wurde das gesamte Vorhaben durch das Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik (ISS) in Frankfurt.

In diesem Rahmen hat das Deutsch-Türkische Forum Stadt und Kreis Offenbach e.V. (DTFO) gemeinsam mit dem Kreis Offenbach und weiteren Organisationen das Projekt Inter-Kultur-Pass (kurz: „I-Pass“)seit 2012 umsetzt.

IpassPreis Abschlusskongress
Das nun abgeschlossene Projekt erfuhr nicht nur hessenweit große Anerkennung. So wurde das Projekt I-Pass im Dezember 2014 als ein Preisträger des bundesweiten Wettbewerbs „Aktiv für Demokratie und Toleranz 2014" des von den Bundesministerien des Innern und der Justiz gegründeten „Bündnis für Demokratie und Toleranz - gegen Extremismus und Gewalt (BfDT) ausgezeichnet.



Zum Projekt „I-Pass“:

Das Projekt begann mit einem ersten Seminar Anfang Februar 2013 in Dietzenbach. Im Jahrgang 2013 und 2014 konnten insgesamt 21 Jugendliche mit Migrationshintergrund aus Dietzenbach, Mühlheim, Seligenstadt und Dreieich zu interkulturellen Botschaftern des Ehrenamts in Vereinen und Jugendverbänden ausgebildet werden. Sie haben Wurzeln in 6 verschiedenen Nationen. Nun wirken diese Absolventinnen und Absolventen von I-Pass in ihrer Umgebung und machen auf Möglichkeiten des freiwilligen Engagements aufmerksam. Einige von Ihnen werden sich auch weiterhin in ihren Patenvereinen und Organisationen engagieren. Ein interessanter Nebeneffekt ist die Horizonterweiterung auch der Eltern bezügl. des Ehrenamts durch ihre teilnehmenden Kinder.
IpassAbschFei Darüber hinaus wurde ein kreisweites Netzwerk von bis zu 20 Vereinen und Organisationen geschaffen, die tatkräftig am Projekt mitwirkten.

Die Leitideen der EU-Jugendstrategie 2010-2018 wurden im Projekt exemplarisch umgesetzt. Ebenso wurden alle I-Pass Seminare von den teilnehmenden Jugendlichen im Sinne der Qualitätssicherung anonym evaluiert.

Diese Erfolge, experimentellen Ansätze und Bedarfe, die wir hier im Projekt verfolgten, zeigten auch überregionale Wirkung.
So lud die Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt a.M., Bereich Diesterweg-Stipendium (Hessischer Integrationspreisträger 2013) zu einem Fachgespräch nach Frankfurt ein. Dabei wurden die besonderen fachlichen Kompetenzen, die die außerschulische Jugendarbeit im Bereich der Bildung aufweist, erörtert.

IpassPreis Besondere Aktionen wie eine Studienreise nach Berlin oder Aktionstage wurden auch in I-Pass unternommen. So z.B. der UN-Aktionstag „Jugend-partizipation weltweit“ in I-Pass, der gemeinsam mit der UN-Jugenddelegierten Celina Greppler am 21.06.2014 gestaltet wurde. Diese Veranstaltung wurde von der UNESCO als Einzelbeitrag zur Bildung für nachhaltige Entwicklung im Rahmen der Weltdekade der Vereinten Nationen 2005 - 2014 ausgezeichnet.


Kontakt:
über die Geschäftsstelle JuViSta
Offenthaler Str.75 (Europa-Haus)
63128 Dietzenbach
Tel.: 06074/40 74 103
 

Valid XHTML 1.0 Strict